Mit der „Goldenen Glocke“ hat der Heimatverein Lüdinghausen einen Preis ins Leben gerufen, mit dem Personen oder Personengruppe ausgezeichnet werden, die sich in besonderer Weise um das Stadtbild von Lüdinghausen verdient gemacht haben. Die Verleihung dieses Preises seit 2011 beim traditionellen Stadtgeburtstag soll die Bedeutung der Auszeichnung besonders hervorheben.

2009

Erster Empfänger der „Goldenen Glocke“ war die Nachbarschaftsgemeinschaft „Freiheit Wolfsberg“, die den Christopherusbrunnen restauriert hat.

2010

Die Mühlenpoat Gemeinschaft bekam für das „Mühlentor“, das sie auf dem Kreisverkehr an Ascheberger und Selmer Straße aufstellte, die „Goldene Glocke“ überreicht. (Foto Mühlenpoat)

2011

Der Metalldesigner Jürgen Polenz errichtete auf den Kreisverkehrsinseln an der Seppenrader Straße und an der Valve herausragende Kunstwerke nach Skulpturen der international bekannten Künstlerin Terry Haass. (Foto Polenz)

2012

Die Familie Böcker baute ihr Wohn- und Geschäftshaus am Markt in Lüdinghausen in architektonisch ansprechender Optik aus.

2013

Das Ehepaar Antje und Ludger Bunse erhielt den Preis für ihr „Hotel Nr. 11“ auf der Hermannstraße, das ein reizvoller Blickfang in zentraler Lage von Lüdinghausen geworden ist.

2014

Um den Erhalt ihrer historischen Gebäude hatten sich besonders das Ehepaar Elisabeth und Robert Kiwitt (Gartenstraße 6) und die Brüder Egbert und Markus Stiefel (Kirchstraße 18) verdient gemacht.

2015

Die Eheleute Karin und Johannes Busch wurden für die Restaurierung ihres Hofes Grube in Tetekum, der auf das Jahr 1517 zurückgeht, ausgezeichnet. (Foto Busch)

2016

Die Goldene Glocke 2016 ging an den Bauverein Lüdinghausen der für sein Gebäude an der Olfener Strasse geehrt wurde.

2017

Die Goldene Glocke 2017 ging an den Architekten Ansgar Huster, der für seine Gebäude in der Herrmann- und Mühlenstraße geehrt wurde..