Vermutlich wegen des frühen Frühlings in 2019 ist bereits Ende Februar wieder ein Weißstorchenpärchen zum Storchennest des Heimatverein Lüdinghausen e.V. im Bivoetgen zur Eröffnung der Brutsaison eingetroffen.

Bereits am 28. Februar erreichten den Heimatverein Lüdinghausen die ersten Meldungen begeisterter Bürgerinnen und Bürger von der Ankunft des ersten Storchenpaares.

Insgesamt sind die ersten Störche in diesem Jahr in NRW rund 2-3 Wochen früher als erwartet eingetroffen. Vermutlich sind dies Störche, die auf der iberischen Halbinsel überwintert haben. Die restlichen Störche sind derzeit noch auf dem Weg von Afrika u.a. nach NRW.

Das Storchenpaar setzte sich wie in jedem Jahr erfolgreich gegen die Wildgänse durch, die versuchten das Nest für sich zu nutzen. Aber auch in diesem Jahr wird wieder mit einem heftigen Gerangel zwischen konkurrierenden Storchenpaaren um das Nest im Bivoetgen erwartet. Im vergangenen Jahr konnte ein solches Gerangel über mehrere Tage beobachtet werden.

Das Storchennest in der Südwiese wurde in den vergangen Jahren zwar immer wieder angeflogen, aber zu einem erfolgreichen Brutgeschäft ist es hier nicht richtig gekommen. Vermutlich liegt das Nest in einer so ungünstigen Windschneise, dass es den Störchen nicht so recht gefällt. Vermutlich durch diese Windschneise wurde das Nest mittlerweile auch sehr stark ramponiert. Der Heimatverein Lüdinghausen überlegt daher, das Nest im kommenden Winter umzusetzen. Der Aufwand hierfür ist jedoch sehr groß, da dafür eine Fachfirma beauftragt werden müsste. Die Kosten werden auf rund 1.000 Euro geschätzt.

Die beiden Storchennester im Bivoetgen und in der Südwiese wurden vom Heimatverein Lüdinghausen im Jahre 2014 erstellt und durch die Fachfirma Baumann aus Senden aufgestellt. Noch im gleichen Jahr wurden beide Nester durch Weißstörche angenommen. Die Gesamtinvestition für den Heimatverein belief sich trotz Eigenleistung seinerzeit auf über 4.000 Euro.

Der Heimatverein und mit ihm alle Bürgerinnen und Bürger hoffen, dass das Storchenpärchen auch in diesem Jahr ein erfolgreiches Brutgeschäft mit möglichst mehreren gesunden Jungen haben werden!