/Alfred Focke

Über Alfred Focke

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Alfred Focke, 21 Blog Beiträge geschrieben.

Heimatverein Lüdinghausen besuchte den Mühlenhof in Münster

Der diesjährige Jahresausflug des Heimatverein Lüdinghausen führte am Sonntag, 07. Oktober 2018 bei bestem Ausflugswetter nach Münster zum „Freilichtmuseum Mühlenhof“. Auch in diesem Jahr war der Ausflug wieder bis auf den letzen Platz ausgebucht. Im Rahmen der sehr interessanten Führung konnten die Teilnehmer unter anderem ein 400 Jahre altes Bauernhaus aus dem Emsland und eine historische Bockwindmühle bewundern. Zum Abschluss wurde in einem Cafe im „Mühlenhof“ bei „Kaffee und Kuchen“ entspannt und rege „geklönt“.

Vortrag „Geschichte und Renovierung Haus Kiwitt 1802 – 2018“

Haus „Kiwitt“ konnte der Lüdinghauser Altstadt erhalten werden -Renovierung war preiswerter als ein Neubau- Am  Mittwoch, 27. Juni 2018 referierte Robert Langenbach in den Räumen des Heimatverein Lüdinghausen über die erfolgreiche Renovierung des Hauses „Kiwitt“ in der Gartenstraße Nr.6. Mit viel persönlichem Engagement aber auch fachmännischer Unterstützung haben Robert Langenbach und seine Elisabeth Kiwitt-Langenbach morsche Balken ersetzt, alte Holzböden aufgearbeitet, Wände mit Lehm und Holzfaserplatten isoliert sowie das alte Giebel-Fachwerk wieder sichtbar freigelegt. Die Kosten hatte das Ehepaar dabei immer im Blick, so dass sie letztlich weitaus weniger Geld aufwenden mussten als ein Neubau gekostet hätte. Im Anschluss an den Vortrag lud das Ehepaar alle Heimatfreunde zu einem kurzweiligen Rundgang durch das renovierte Haus ein. Hierbei konnten viele historische Bauelemente bewundert werden, so z.B. alte Fachwerkelemente, eine originale Holztreppe, schöne historische Wandfliesen und Holzböden. Eine rundum gelungene Renovierung und damit den Erhalt eines historisch wertvollen Gebäudes im Herzen der Altstadt konnte Alfred Focke, 1. Vorsitzender [...]

Heimatverein radelte bei idealem Wetter zum Bärlauchwald

Die Fahrradtour des Heimatverein Lüdinghausen am Sonntag, 29. April 2018 führte die Radler in das Naturschutzgebiet Ichterloh in Nordkirchen/Capelle. Trotz der schlechten Wetterprognose fanden sich rund 20 Radler am Bauhaus ein. Die etwa 30 Kilometer lange Tour führte von Lüdinghausen zunächst zum Storchennest im Bivoetken, wo erfreulicherweise auch in diesem Jahr wieder ein Storchenpärchen beim Brutgeschäft beobachtet werden konnte. Dann ging es weiter durch Ermen und an Nordkirchen vorbei bis in die Nähe des Bio-Hofes Altfeld. Hier konnten die Teilnehmer im Rahmen einer geführten Wanderung durch das Naturschutzgebiet Ichterloh ein „Meer aus Bärlauch“ bestaunen. Für die Teilnehmer war dies ein überwältigender Anblick, den die meisten von ihnen so vorher noch nicht erlebt hatten. Darüber hinaus wurde den Teilnehmern vom Heimatverein köstliche Bärlauch-Butter und Bärlauch-Pesto angeboten (Rezepte siehe www.heimatverein-luedinghausen.de). Gut gelaunt traten die Lüdinghauser Heimatfreunde dann bei glücklicherweise trockenem Wetter die Heimfahrt an. Die nächste Fahrradtour des Heimatverein Lüdinghausen findet Ende Mai/Anfang Juni statt.   Rezept Bärlauch-Butter: 250g [...]

Über 500 Gäste beim Osterfeuer des Heimatverein

Am Ostersonntag entfachte auch in diesem Jahr wieder der Heimatverein Lüdinghausen e.V. das große Osterfeuer auf der Südwiese. Über 500 Gäste fanden den Weg zum Heimatverein und wurden dort von der Jugendfeuerwehr mit Grillwürstchen und kalten Getränken bestens versorgt. Musikalisch wurde diese schöne Veranstaltung von  "Vater und Sohn" Pällmann mit ihren Trompeten begleitet. Zunächst wurde das Osterfeuer gegen 20:00 Uhr angezündet. Anfangs jedoch wollte sich das Osterfeuer noch nicht so richtig entfalten. Erst gegen 21:30 Uhr brannte es dann endlich lichterloh! Diese traditionsreiche Veranstaltung wird der Heimatverein Lüdinghausen e.V. auch im kommenden Jahr am Ostersonntag fortsetzten.    

Jahreshauptversammlung

Pressebricht der Westfälischen Nachrichten vom 26.03.2018 Neben den Vorstandswahlen stand bei der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins am Freitagabend im Burghof Richter auch ein Vortrag über die Bauarbeiten an der „StadtLandschaft“ im Mittelpunkt. Einen Blick auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres gab Schriftführer Manfred Neuhaus. So veranstaltete der Heimatverein sein traditionelles Osterfeuer, den Stadtgeburtstag sowie mehrere Radtouren. Kassenführer Ralf Johannknecht konnte eine gute Kassenlage vermelden und der Vorstand wurde entlastet, nachdem Kassenprüfer Matthias Mündelein ihm eine ordnungsgemäße Arbeit bescheinigt hatte. Der städtische Grünbeauftragte Heinz-Helmut Steenweg ging in seinem Vortrag zunächst auf die bisherigen Arbeiten an der „Stadtlandschaft“ ein, bevor er die kommenden Veränderungen am zweiten der drei Bauabschnitte beleuchtete. Dort bleibt das bisherige Biotop unangetastet und es mussten nur wenige Bäume im Baubereich fallen. Außerdem sind dieses Mal nur wenige Wegbauarbeiten notwendig. Der angrenzende Klosterpark soll öffentlich zugänglich gemacht werden und es soll zudem eine naturnah eingezäunte Viehbeweidung entstehen. „Mit den Mitteln werden wir auskommen“, erklärte [...]

Erinnerungstafel enthüllt. Die Halsbandaffäre.

Pressebricht der Westfälischen Nachrichten vom 17.10.2017 Die Halsbandaffäre rund um den Ritter Lambert von Oer gehört zu den interessantesten Teilen der lokalen Geschichte. Im Streit um Grundbesitz überfiel Goddert von Harmen am 25. Juli 1520 den 80-jährigen Lambert von Oer, der sich gerade auf dem Weg zu seiner Burg Kakesbeck befand. Der Ritter wurde ohne Pferd und mit einem schweren Eisenhalsband, das auf der Innenseite mit Stacheln versehen war, am Wegesrand zurückgelassen. An den heimtückischen Überfall in der Bauerschaft Bechtrup erinnert nun eine Gedenktafel, die der Heimatverein Lüdinghausen in Zusammenarbeit mit dem Schützenverein Bechtrup errichtet hat. Die offizielle Einweihung der Tafel fand jetzt im Rahmen einer Radtour des Heimatvereins statt, bei der die zahlreichen Teilnehmer bei bestem Wetter den Weg des Ritters zur Burg Kakesbeck nachvollzogen. "„So etwas brauchen wir in Lüdinghausen.“ Alfred Focke" Von der Büste des Lambert von Oer bei der Burg Lüdinghausen führte die Route bis zum Tatort an der „Morshiegge“. [...]

Heimatverein Lüdinghausen besuchte die historische Altstadt von Warendorf

Der diesjährige Jahresausflug des Heimatverein Lüdinghausen führte am Sonntag, 01.10.2017 bei bestem Ausflugswetter nach Warendorf. Auch in diesem Jahr war der Ausflug wieder bis auf den letzten Platz ausgebucht. Die sehr interessante Stadtführung führte die Teilnehmer kreuz und quer durch die 1200 Jahre Siedlungs- und Stadtgeschichte  der alten Handels- und Hansestadt Warendorf . Dazu zählte auch das historische Rathaus von 1404 und die dreischiffige gotische Laurentiuskirche aus dem frühen 15. Jahrhundert. Zum Abschluss wurde in einem traditionsreichen Cafe in Warendorf bei „Kaffee und Kuchen“ entspannt und rege „geklönt“.

Schöne Fahrradtour nach Ottmarsbocholt erlebt

Am Samstag, 08. Juli 2017 radelte der Heimatverein Lüdinghausen zu dem befreundeten Heimatverein nach Ottmarsbocholt. Für rund ein Dutzend Heimatfreunde ging es am Bauhaus los und dann in Richtung Ottmarsbocholt. Dort angekommen stellte der Heimatverein Ottmarsbocholt neben seinem Heimathaus auch das eigene Backhaus vor, wo die Radler dann mit Kaffee und Schnittchen von selbstgebackenen Brot verwöhnt wurden. Bestens gelaunt machten sich die Radler dann am frühen Abend wieder auf den Rückweg nach Lüdinghausen. Die nächste Fahrradtour für „Daheimgebliebene“ findet am Sonntag, 06. August 2017 traditionell in Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft Mühlenpaot statt. Die Fahrradtour geht in diesem Jahr zum Heimatverein nach Olfen mit Besichtigung des Heimathauses und der Brennerei. Für Kaffee und Kuchen wird ebenfalls gesorgt. Aktuelle Infos hierzu und zu weiteren Terminen/Aktivitäten gibt es auf dieser Homepage unter "Termine / Aktuelle Termine".

Vorstand besuchte die Baustelle der Burg Vischering

Am Sonntag, 28.05.2017 besuchten Vorstandsmitglieder des Heimatverein Lüdinghausen und interessierte Gäste, die Baustelle in der Hauptburg von Vischering. Unter Führung von Markus Kleymann, der spontan für den erkrankten Architekten einsprang, konnten sich die Teilnehmer von dem großen Know how überzeugen, das notwendig war, wenn es darum ging, im Spannungsfeld zwischen Brandschutz, Bau- und Sicherheitsvorschriften und Denkmalschutz die notwendigen Entscheidungen zu fällen. Natürlich waren die jüngst entdeckten Zeichnungen im „Vischeringschen Kinderzimmer“ eine besondere Attraktion. Die Führung endete mit einem Blick in die 1495 geweihte, kürzlich restaurierte Kapelle.